Seite wählen
Online Marketing für Start-Ups: Mehr Sichtbarkeit durch SEO

Online Marketing für Start-Ups: Mehr Sichtbarkeit durch SEO

SEO nutzt die Ressourcen eines Start-Ups: Zeit und kein Geld

Wenige Start-Up Gründer haben ein vernünftiges Marketing Budget um Ihre Idee bekannter zu machen.

Was die einen als Nachteil sehen, kann für den anderen aber auch eine Chance sein. Denn wer kein Geld hat, muss kreativ werden, und mit Kreativität sind viele Gründer weiter gekommen als Geld sie je hätte bringen können.

An dieser Stelle kommt SEO dem Gründer gerade gelegen.

SEO steht für Search Engine Optimization (Suchmaschinenoptimierung) und beschreibt den Prozess, alles in seiner Macht stehende zutun, um bei Google tolle Rankings zu erreichen und damit viele Suchende auf seine Seite zu ziehen.

Das tolle: Google sucht bei der Wahl von Deutschlands nächstem Top Ranking nicht nach Geld oder einer monatlichen Zahlung, sondern lediglich nach qualitativen Inhalten.

Richtig! Du kannst diese Inhalte selbst erschaffen, sodass Google auf dich Aufmerksam wird und dafür sorgt dass du viel Aufmerksamkeit von vielen Menschen bekommst.

Wie kann ein Start-Up „SEO machen“?

Es besteht eine grundlegende Voraussetzung: Eine eigene Webseite.

Vorzugsweise eine, die nicht auf einem Baukastensystem wie Wix oder Jimdo basiert, da diese oft einfach nicht offen genug sind um alle Möglichen Tricks und Kniffe der SEO Welt anwenden zu können.

Auf der eigenen Webseite gilt es nun „Content“ zu erschaffen. Dieser „Content“ kommt in vielen Formen und Farben daher. Im Prinzip sind alle möglichen Arten von Texten auf eurer Webseite „Content“.

Um das ganze besser zu verbindlichen, nehmen wir einfach mal Bambus Zahnbürsten als Beispiel.

SEO für Bambuszahnbürsten: Stell dir vor, du bist das erste Startup, dass Bambuszahnbürsten verkauft

Die Texte die du nun über dein Produkt verfassen kannst können verschiedene Zwecke haben. Ich möchte dir an dieser Stelle zwei Arten vorstellen

1 – Optimierte Produkttexte

In deinem Onlineshop für Bambuszahnbürsten hat dein Produkt eine eigene Seite, und diese Seite zeigt wie bei eigentlich jedem Online Shop: Das Produkt, eine Kurbeschreibung, die Produkteigenschaften, und einen langen Produkttext.

In diesem Produkttext hast du nun massig Möglichkeiten viel gesuchte Keywords zu nutzen, damit Google darauf aufmerksam wird, dass du über dieses Thema schreibst.

In deinem Produkttext wird natürlicherweise oft das Keyword „Bambus Zahnbürste“ vorkommen, aber auch der semantische Kontext ist wichtig. Der semantische Kontext würde hierbei Wörter beinhalten wie „umweltfreundlich“, „BPA frei“, „ohne Plastik“ und vieles mehr.

2 – Blogbeiträge

In Blogbeiträgen kannst du viele Fragen beantworten, die sich die Welt (jedenfalls die, die Google nutzt) so stellt. Im Beispiel der Bambuszahnbürsten kannst du hier einen Beitrag verfassen in dem viele verschiedene Zahnbürsten getestet werden und die Vorteile und Nachteile der Bambuszahnbürste kompetent erklärt werden.

Ein weiterer Beitrag könnte sich allgemein mit Umweltfreundlichkeit beschäftigen. Auch polarisierende Themen können für dich nützlich sein. Zum Beispiel „Wie ginge es unserer Umwelt, wenn plötzlich die ganze Welt nur noch Bambus Zahnbürsten nutzen würde?“

Mit diesen Blogbeiträgen könntest du viele gute Rankings abgreifen und würdest alle Leute auf deine Seite ziehen, die sich diese, oder ähnliche Fragen stellen.

Jemand der sich über Bambus Zahnbürsten informiert, ist potentiell auch jemand, der sich eventuell bald eine Bambus Zahnbürste kaufen möchte. Mit Blogbeiträgen kannst du genau diese Leute erreichen.

Aber was, wenn niemand bei Google nach meinem Produkt sucht?

Stell dir vor, du hast deinen Bambus Zahnbürsten Shop im Januar 2015 eröffnet.

Wie du auf folgender Grafik siehst, hat sich zu diesem Zeitpunkt noch so gut wie niemand für Bambus Zahnbürsten interessiert. Das Suchvolumen ging gegen 0.

Suchvolumen von „Bambus Zahnbürste“ // KWFinder von mangools.com

Blogbeiträge und Texte werden ja eigentlich geschrieben, um Traffic abzugreifen, der bereits bei Google existiert.

Wenn du allerdings ein Start-Up gründest, ist es gut möglich, dass du noch eine weitere Rolle hast.

Sichere dir das Suchvolumen, das noch kommt

Im Januar 2015 hattest du eigentlich keinen Grund über Bambus Zahnbürsten zu schreiben, denn niemand hat danach gesucht. Das Online Marketing für dein Startup schaut sich wohl eher in Richtung Facebook Ads um, weil die Suchbegriffe einfach nicht gesucht werden.

Als Startup erschaffst du neue Suchbegriffe. Deine Innovation wird vielleicht sehr bekannt und dann gibt es viele Leute die danach suchen.

DEIN VORTEIL: Du weißt als aller erster von deiner Idee.

Mit Optimierten Texten kannst du dir eine Monopolstellung für deine Thematik sichern.

Das heißt wenn die Welt dann Interesse an Bambuszahnbürsten bekommt und alle Ratgeber und Drogeriemärkte anfangen darüber zu schreiben besetzt du den aller ersten Platz bei Google und bist dort schwer wieder wegzubekommen. Dieser erste Platz ist so unglaublich wertvoll, weil die Menschen, wenn Sie auf deinen Link klicken, gerade auf der Suche nach genau deinem Produkt sind. Die Folge – unrealistisch hohe Conversion Rates.

Willst du also Menschen genau dann erreichen, wenn die am offensten für dein Produkt sind, solltest du dich definitiv mit SEO für dein Unternehmen auseinandersetzen.

Wenn du dich weiter mit dem Thema Online Marketing für Startups auseinandersetzen möchtest, schaue dir doch diesen verständlichen Anfängerguide an.